Logo


In: Home > Rundbrief 1-2008 Lettera ai soci


Rundbrief 1-2008 Lettera ai soci

Bozen / Bolzano, 30.10.2008

An die Mitglieder der Gesellschaft für bedrohte Völker - Südtirol

Der Zeitraum zwischen 2007 und 2008 ist für die GfbV-Südtirol besonders intensiv gewesen: wir haben sehr viel Informationsarbeit gemacht , die vielfach von den Medien aufgegriffen wurde und dem entsprechende Aufmerksamkeit bei den wichtigsten von uns organisierten Aktivitäten geerntet hat.

Den Großteil unserer Energien haben wir auch dieses Jahr der Arbeit zum Thema Klimawandel und indigene Völker gewidmet. Zu diesem Thema haben wir bereits letztes Jahr eine Info-Brochure erarbeitet, die auch dieses Jahr verteilt wurde, vor allem im Zusammenhang mit der Fotoausstellung über indigene Völker der Arktis. Die Ausstellung der englischen Fotografen Bryan und Cherry Alexander wurde im Bozner Naturmuseum von über 11.000 Besuchern gesehen und wurde von über 70 Schulklassen besichtigt. Von Februar bis Mai 2008 war die Ausstellung im Nationalparkhaus Aquaprad am Stilfserjoch zu sehen und zur Zeit kann sie noch im Ferienhof Masatsch in Oberplanitzing besichtigt werden. Wir laden alle herzlich ein, den Ferienhof Masatsch, ein wichtiges Projekt der Südtiroler Lebenshilfe, zu besuchen (www.masatsch.it).

Angesichts der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Vereinten Nationen zu den Rechten Indigener Völker haben wir eine Sonderausgabe unserer Zeitschrift pogrom den Problemen gewidmet, die durch den Bodenschatzabbau auf indigenem Land entstehen und die das tägliche Leben der indigenen Völker tiefgreifend beeinflussen. Zentraler Punkt unserer Analyse waren die Folgen des Uranabbaus im Zusammenhang mit der wieder aufkommenden Debatte um Atomenergie. Hauptsächliche Leidtragende des Uranabbaus sind die indigenen Völker der USA, Indiens und Australiens, deren Land unweigerlich verstrahlt und vergiftet wird.

In Kürze wird der von der GfbV-Südtirol produzierte Dokumentarfilm "Kurdistan Free Ways" in vier Sprachen erscheinen. Der Film berichtet hauptsächlich über das Los der Menschen in der kurdischen Stadt Hasankeyf, die dem geplanten Bau eines Staudamms weichen müssen. Hasankeyf ist auch eine der wichtigsten archäologischen Stätte am Ufer des Tigris. Mit dem Bau des Damms wird einerseits die lokale Bevölkerung ihre Existenzbasis verlieren und andererseits die ganze Menschheit einen unschätzbaren archäologischen Schatz.

Unser Internetauftritt www.gfbv.it erfreut sich weiterhin einer regen Nutzung. Des öfteren werden dabei über 3.000 Besuche am Tag verzeichnet (gegenüber ca. 1000 vor einigen Jahren). Wir haben eine Reihe von Pressemitteilungen und Dossiers veröffentlicht, die alle möglichen menschenrechtsbezogenen Themenbereiche (Sinti und Roma, indigene Völker, Kindersoldaten, Ausnutzung der natürlichen Ressourcen in Sibirien usw.) sowie besonders das Thema Klimawandel betrafen. Mittlerweile befinden sich unter den Besuchern der Homepage auch Schulen und Universitäten, Journalisten sowie andere Menschenrechtsorganisationen. Im Laufe des Jahres ist auch viel Informationsmaterial, vor allem indigene Völker betreffend, spanischer Sprache veröffentlicht worden. Unsere Informationsarbeit wurde oft auch von Radio- und Fernsehanstalten wahrgenommen, wobei wir mehrere Interviews zu den bereits erwähnten Themen gegeben haben.

Am 6. und 7. Dezember findet in Göttingen, im neuen Sitz der GfbV in der Geiststraße 6/7, die 40-Jahr-Feier der Entstehung der Gesellschaft für bedrohte Völker statt. Ausserdem hat die GfbV Deutschland vor, im Laufe 2009 in Hannover einen internationalen Kongress zum Thema Völkermord zu organisieren. Wir hoffen, Ihnen bald nähere Informationen dazu geben zu können.

Ein beträchtlicher Teil unserer Informationsarbeit bezieht sich zur Zeit auf die Christenverfolgungen seitens extremer Hindu-Bewegungen im indischen Bundesstaat Orissa. Die indischen Christen gehören mehrheitlich den indigenen Völkern der Adivasi an. Sie werden nicht nur wegen ihres Glaubens, sondern auch wegen ihrer ethnischen Abstammung als Ureinwohner oder Dalits ("Unberührbare") von radikalen Mitgliedern höherer Hindu-Kasten verfolgt und diskriminiert.

Um unserer Informationsarbeit kohärent weiterführen zu können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Viele Unterstützer ermöglichen eine sichere Unabhängigkeit und eine effiziente Menschenrechtsarbeit. Deshalb erlauben wir uns, Sie an den Mitgliedsjahresbetrag von 30 Euro zu erinnern, wobei allerdings eine jegliche Spende unserer Arbeit hilft. Beiträge bzw. Spenden können auf unser Konto bei der Raiffeisenkasse Bozen (IBAN: IT42E 08081 11610 000306002242) oder bei der Sparkasse (IBAN: IT64F 06045 11600 000005004687) überwiesen werden. Ausserdem legen wir diesem Brief einen Postkonto-Zahlungschein bei, für all jene, die eine Posteinzahlung vorziehen.

Wie jedes Jahr möchten wir zum Schluss daran erinnern, dass in unserem Sitz in der Marconistr. 5 a in Bozen die Kalender "Lebenszeichen 2009" zum Preis von 19,00 Euro erhältlich sind.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und Mitarbeit
Für die GfbV Südtirol - Hugo Senoner


Ai Soci dell'Associazione per i popoli minacciati - Sudtirolo

Gentili Signore e Signori, care amiche, cari amici,

Il periodo a cavallo tra la fine del 2007 e il 2008 è stato particolarmente intenso per l'attività di informazione svolta dalla nostra associazione. Grande è stato il rilievo riscontrato anche sui mass media riguardo alle iniziative svolte più importanti.

Il tema che ha assorbito anche quest'anno la maggior parte delle energie è stato il Cambiamento climatico e il suo impatto sulle popolazioni indigene. Su questo tema abbiamo pubblicato una brochure specifica per le scuole della nostra provincia. La mostra fotografica sui popoli indigeni dell'Artico e sul cambiamento climatico dei fotografi inglesi Bryan e Cherry Alexander, durante l'esposizione al Museo di scienze naturali di Bolzano ha avuto un enorme successo di pubblico con 11.000 visitatori; sono state coinvolte oltre 70 classi di ragazzi e ragazze tra i 14 e 18 anni. La mostra è stata poi al Museo Aquaprad di Prato allo Stelvio e infine è stata esposta e si trova tuttora al Ferienhof Masatsch a Pianizza di sopra: invitiamo tutti a visitare questa nuova struttura della Lebenshilfe Südtirol, dedicata al mondo della disabilità (www.masatsch.it).

In occasione dell'approvazione da parte delle Nazioni Unite della Dichiarazione universale dei diritti dei popoli indigeni, abbiamo pubblicato un numero speciale di pogrom sui problemi di sfruttamento delle risorse naturali che i popoli indigeni devono affrontare ogni giorno. Un punto cruciale analizzato è quello relativo all'energia nucleare, di cui molto si parla in questo periodo. I popoli indigeni di Stati Uniti, India, Australia, sono quelli che che pagano il prezzo più alto per l'estrazione dell'uranio sui propri territori che rimango irrimediabilmente avvelenati.

Presto sarà pronta la versione in 4 lingue del documentario "Kurdistan Free Ways" che abbiamo prodotto: il documentario riguarda soprattutto la questione della diga di Hasankeyf, sito archeologico kurdo lungo le rive del Tigri, che rischia di essere sommerso nel caso si realizzi la famigerata diga.

Il 6 e 7 dicembre 2008 a Göttingen si festeggeranno i 40 anni della fondazione della nostra associazione nella nuova sede in Geiststrasse 6/7. Vi anticipiamo inoltre l'organizzazione di un grande convegno sul genocidio che si terrà ad Hannover all'inizio del prossimo anno: speriamo di potervi dare informazioni dettagliate su questo importante evento nella prossima comunicazione.

Il nostro sito www.gfbv.it continua ad essere particolarmente utilizzato. I visitatori hanno spesso superato i 3.000 al giorno (rispetto al migliaio di qualche anno fa). Abbiamo attivato una serie di comunicati stampa e dossier che toccano tutte le tematiche inerenti i diritti umani (Sinti e Rom, indigeni, bambini soldato, sfruttamento delle risorse naturali in Siberia, indigeni ecc.) oltre a un grosso sforzo proprio sul tema del cambiamento climatico. Il nostro lavoro di informazione è stato spesso ripreso da radio, televisioni e giornali, ai quali abbiamo rilasciato interviste riguardo ai temi trattati.

Per poter continuare il nostro lavoro in modo coerente abbiamo comunque bisogno del vostro sostegno finanziario. Molti sostenitori rendono sicuri l'indipendenza e l'efficacia del nostro lavoro per i diritti dell'uomo. Vi ricordiamo che la quota annuale per il 2008 rimane di 30 euro, ma che ogni offerta è utile per il nostro lavoro. Il contributo può essere bonificato sul nostro conto corrente presso la Cassa Rurale di Bolzano, IBAN: IT42E 08081 11610 000306002242, oppure presso la Cassa di Risparmio, IBAN: IT64F 06045 11600 000005004687. Nella lettera trovate allegato anche il bollettino di conto corrente postale, per chi preferisse il versamento in posta.

Vi ricordiamo inoltre che presso la nostra sede in via Marconi, 5 a Bolzano sono disponibili i calendari "Lebenszeichen 2009" al costo di 19,00 euro.

Vi ringraziamo sentitamente per l'attenzione e la partecipazione
per l'APM-Sudtirolo, Hugo Senoner