Logo der Gesellschaft für bedrohte VölkerHOME | INFO | NEWS | DOSSIER | >> BACHECA / TERMINE | EDICOLA / KIOSK | LADIN

Projekt "Sieda" (Stern) - Tschetschenien

Unterstützung eines Kindergartens in Grozny

Bozen, 29. November 2004

Die Gesellschaft für bedrohte Völker - Südtirol zusammen mit 4Art, einige Kunstler denen die Menschenrechte zu Herzen liegen und dem Verein für internationale Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe MondoSud-SüdWelt ONLUS unterstützten einen Kindergarten in Grozny. 4@rt ist eine Organisation, die sich in den Dienst der Kunst, der Kultur stellt. Aus diesem Grund ist die Idee entstanden gemeinsam mit der Gesellschaft für bedrohte Völker eine Ausstellungsspirale zu beginnen, d. h. mit Beginn im Dezember 2004 bis Dezember 2005 spiralenförmig Ausstellungen zu organisieren. "Für die Kunst" bedeutet auch, sich für die Fantasie des Menschen einzusetzen, denn dort ist der Ursprung jedes Kunstwerkes, dort wohnt der Schöpfergeist des Künstlers. Jede Künstlerin und jeder Künstler wird ein Werk der Gesellschaft für bedrohte Völker schenken, als Hommage an das Besondere jedes Menschen, jedes Volkes und jeder Kultur.

Ziel ist es, im Dezember 2005 eine Gemeinschaftsausstellung mit den gesammelten Kunstwerken zu veranstalten. In diesem Sinn sehe ich als Kuratorin den Wert dieses Projektes im Prozess. Nicht ein vorgeschriebenes Thema verbindet die Künstler/innen miteinander, sondern die Idee das Projekt SIEDA zu unterstützen, darin liegt das Gemeinsame.

Das Projekt

Der Kindergarten "Sieda" (Stern) wurde 2003 von der tschechischen Stiftung "Menschen in Not" gegründet und wurde von der tschechischen CARITAS als Gemeinschaftsprojekt mit UNICEF finanziert. Die CARITAS sorgte für die Einrichtung (Möbel etc.), Essen, Medizin, Ausbildungs-Werkzeug für die Kinder und professionelles Training für die Ausbildungskräfte. Die Gehälter wurden zum Teil von der CARITAS und zum Teil vom tschetschenischen Bildungsministerium bezahlt.

Während der Folgemonate entwickelte sich der Kindergarten zu einem der besten Vorschulzentren der ganzen Region, unter der Leitung eines sehr tüchtigen Verwalters und Methodisten. "Sieda" wurde ein "Modell-Kindergarten" und wurde von den Lehrern der staatlichen Kindergärten aufgesucht, um die Methodologien und Standards der Vorschulausbildung zu erlernen. Das Personal erarbeitete verschiedene spezialisierte Ausbildungsprogramme (z.B. über die tschetschenische Kultur und Sprache) und Veröffentlichungen. Im Sommer 2004 wurde der Kindergarten der Verwaltung des Bildungsministeriums übergeben, was Teil der Ausgangs-Strategie der CARITAS ist.

Das Problem, das nun entstand und bis heute nicht gelöst werden konnte, ist die weitere Finanzierung des Kindergartens (normalerweise begann die CARITAS solche Projekte und übergab sie nach einer gewissen Zeit dem Staat) 2005, wenn sich die Unterstützung des Ministeriums auf die Bezahlung der Lehrer-Gehälter beschränken wird. In den staatlichen Kindergärten wird ein monatliches Gehalt von 500 RR* (Rubel) = 17,30 Euro bezahlt. Das schliesst den grössten Teil der Vollwaisen, Halbwaisen und der Kinder aus armen und kinderreichen Familien aus, die bisher von der CARITAS angenommen wurden.

Hauptziel des Projekts:
Unterstützung des Kindergartens in seiner aktuellen Form im Jahr 2005.

Ziele und Realisierung

Der Kindergarten "Sieda" in Grozny beherbergt 164 Kinder, davon 94 Jungen und 70 Mädchen. Er ist ein Modellkindergarten. Er beherbergt Waisenkinder, Halbwaisen, Kinder aus armen und kinderreichen Familien und bietet ihnen Schlafmöglichkeit, Essen, Medizinische und hygienische Versorgung, Transport und Spiele. Das Personal hat sich auf Ausbildung im Vorschulalter spezialisiert. MondoSud-SüdWelt möchte diesem Kindergarten ermöglichen, seine aktuelle Form und Funktion im Jahr 2005 beizuhalten und sucht nach Stiftungen, die das Projekt langfristig übernehmen wollen.

Es ist ein Notprojekt: Allein mit dem Beitrag des tschetschenischen Bildungsministeriums kann nur ein Bruchteil der monatlichen Ausgaben getilgt werden. Die Existenz der meisten der Besucher des Kindergartens ist ernsthaft bedroht. Die CARITAS wird das Projekt weiterhin logistisch unterstützen. SüdWelt hat in der CARITAS Tschechien einen verlässlichen und motivierten Partner im Kaukasus gefunden.

Kostenaufstellung 2005 Monatlicher Bedarf (Euro) Jahressumme (Euro)
Essen 2.920 35.040
Medizin 100 1.200
Hygiene 131 1.572
Instandhaltung 293 3.516
Transport 134 1.608
Einrichtung 137 1.644
Gesamtsumme 3.715 44.580

Die Kunstler

>> Milena Copeta. Milena Copeta Website.

Autoritratto, Milena Copeta


Letzte Aktual.: 11.1.2005 | Copyright | Suchmaschine | URL: www.gfbv.it/4appuntamenti/sieda-de.html | XHTML 1.0 / CSS / WAI AAA | WEBdesign, Info: M. di Vieste

HOME | INDEX TERMINE | Versione italiana